Dürfen Hunde Weintrauben essen? Nein, Achtung giftig!

Terrier schnüffelt an blauen Weintrauben

Nein, bereits geringe Mengen an Weintrauben und Rosinen können für Hunde tödlich sein! Dabei spielt es keine Rolle, ob die Weintrauben aus dem eigenen Garten kommen, kernlos, rot, oder grün sind, oder ob sie biologisch angebaut wurden - es sind schlichtweg alle Arten von Weintrauben giftig bis tödlich für Hunde.

Gleiches gilt übrigens auch für sämtliche Lebensmittel, in denen Weintrauben oder Rosinen enthalten sind. Rosinen sind bei gleicher Menge sogar noch giftiger als Weintrauben. In getrockneter form ist weniger Wasser und mehr giftiger Inhalt in der Frucht vorhanden. 

HelloBello Hundefutter, rechts ist Bello's Cowgenuss mit Rindfleisch zu sehen und rechts Bello's Gockelspeis mit Hühnerfleisch

Exkurs gesunde Ernährung: HelloBello ist das erste individuelle und frisch gekochte Alleinfuttermittel im deutschsprachigen Raum. Besonders geeignet für mäkelige Hunde, Allergiker und empfindliche Mägen. HelloBello - Frisch, individuell, geliefert. 

 

Warum sind Weintrauben für Hunde giftig?

Tatsächlich gibt es dazu leider keine einheitliche Meinung. Auch bei der Art und Weise, wie Weintrauben im Körper des Hundes wirken, gibt es keinen einheitlichen Konsens. Allerdings konnte beobachtet werden, dass Weintrauben akutes Nierenversagen hervorrufen können.

Ab welcher Menge sind Weintrauben für Hunde giftig?

Als Richtwert gilt, dass bereits 10 Weintrauben für einen 5KG schweren Hund giftig sein können. Allerdings ist eine Weintraubenvergiftung von Hund zu Hund unterschiedlich. Wenn dein Hund aus Versehen mal 1-2 Weintrauben frisst, sollte in aller Regel nichts Schlimmes passieren. 

Symptome einer Weintraubenvergiftung

Die Gemeinheit an der Weintraubenvergiftung ist, dass die Vergiftungssymptome in drei Phasen auftreten. Handlungsbedarf gilt auf jeden Fall bei folgenden Symptomen:


Phase 1 - Die ersten 24 Stunden


Erbrechen ist das häufigste Anzeichen einer Weintraubenvergiftung. Das Symptom tritt bereits während der ersten  24 Stunden auf. Der Hundekörper versucht eine stärkere Vergiftung zu vermeiden, indem die restlichen Weintrauben ausgeschieden werden. Oft kommt das Erbrechen gemeinsam mit Appetit- und Antriebslosigkeit (Lethargie), Teilnahmslosigkeit (Apathie), sowie mit Durchfall.


Phase 2 - Die zweiten 24 Stunden


Nach den beschrieben Anzeichen erscheinen oft keine weiteren Symptopme. Man könnte glauben, dass der Hund das Gift bereits abgebaut hat und keine Gefahr mehr besteht. An dieser Stelle besteht jedoch das größte Risiko einer ernsthaften Erkrankung. 


Phase 3 - Anzeichen akuten Nierenversagens 


Ab Tag 3 können Symptome auftreten, die auf ein tödliches Nierenversagen hindeuten. Dazu zählen:


  • Reduzierte bis keine Urinproduktion
  • Der Atem riecht nach Urin
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Krämpfe
  • Zittern.

Beim Nierenversagen durch Vergiftung wird das Blut nicht mehr ausreichend gefiltert. Der Blutdruck steigt stark an und es befindet sich viel Harnstoff im Blut. Hört der Hund auf zu urinieren so wird das Blut so stark verunreinigt, sodass ein Überlebens des Tieres nur noch sehr unwahrscheinlich ist.

Die angeführten Anzeichen deuten bereits auf ein akutes Nierenversagen hin jedoch ist nicht gesagt, dass bereits zu spät ist. Auf jeden Fall solltest du spätestens jetzt unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen.

Behandlung der Weintraubenvergiftung

Hat dein Hund innerhalb der letzten sechs Stunden Weintrauben gefressen, so wird dein Tierarzt ein Erbrechens auslösen. Anschließend wird oft auch mit medizinischer Kohle gearbeitet. Diese absorbiert die Giftstoffe absorbiert und wird vom Hund ausgeschieden. In manchen Fällen gibt der Tierarzt Infusionen, die auch 2-3 Tage dauern können. Eventuell sollte mit einem längeren Aufenthalt gerechnet werden.